SMV des Zabergäu-Gymnasiums übergibt Scheck an Asylkreis

Erlös aus Spendenlauf soll Flüchtlingsunterkunft wohnlicher machen

 

Der Zufall wollte es, dass der syrische Flüchtling Aheed Alkhaldy am selben Tag nach Deutschland kam, als das
Zabergäu-Gymnasium seinen ersten Spendenlauf zugunsten der Asylanten im Ort durchführte, dem 23. Juli dieses Jahres.
Die Idee zu der Aktion stand bei einer SMV-Sitzung plötzlich im Raum – und wurde mithilfe der Verbindungslehrer Isabel Aulbach und Niels Hübscher auch begeistert von vielen Schülern durchgeführt. Der stolze Erlös: €2500.00!
Bernd Wetzel, Mitglied des Asylkreises und des One World Cafés, zeigte Schulleiter Wolfgang Dietrich, Isabel Aulbach und Vertretern der SMV bei der Scheckübergabe im Direktorat der Schule in einem Entwurf, wofür das Geld verwendet werden könnte: Der karge, geradezu triste Aufenthaltsraum des ehemaligen Schwesternwohnheims, in dem 120 Flüchtlinge untergebracht sind, soll
wohnlicher gestaltet werden – unter Einhaltung aller Vorgaben des Landratsamtes und unter Einbeziehung einiger Bewohner, die bereits Pläne gemacht haben bzw. bei der Umsetzung künstlerisch tätig werden wollen.
Beim Spendenlauf soll es nach dem Willen der Schüler nicht bleiben. Die „Schule ohne Rassismus“ plant bereits ein nächstes Projekt, das zur schnelleren Integration der Flüchtlinge beitragen soll.
Dass der freundschaftliche Kontakt mit Deutschen bereits Früchte trägt, bewiesen Aheed und sein Freund Abdalrahman Hende, beide übrigens Informatikstudenten:  Sie überraschten die Anwesenden mit ihren in kurzer Zeit erworbenen Deutschkenntnissen.   el