„Man begegnet allen Menschen als Menschen!“

Das Zabergäu-Gymnasium wird offiziell zur Schule ohne Rassismus

 

Anti-Rassismus-Tage haben bereits seit Jahren Tradition am Brackenheimer Zabergäu-Gymnasium. Am letzten Montag wurde dieser Einsatz durch die Verleihung der Plakette des Netzwerks „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“in einer kleinen Feierstunde belohnt. Stellvertretend für die über 700 Schüler und Lehrer, die mit ihrer Unterschrift den Willen zur Bekämpfung rechtsextremen Gedankenguts bekundet haben, nahm Schülersprecherin Franziska Welsch die Auszeichnung aus den Händen von Claudia Sünder, der Koordinatorin des Netzwerks in Baden-Württemberg, entgegen.
87 Schulen hier im Land gehören der Organisation an, 1133 im gesamten Bundesgebiet. Gegründet wurde sie in den 70er Jahren in Belgien nach der Zunahme rechter Tendenzen. 1995 schloss sich als erste deutsche Stadt Dortmund an.
Mit dem Bundestagsabgeordneten und ehemaligen Olympioniken Eberhard Gienger hat das Zabergäu-Gymnasium einen Schulpaten für seine Mitgliedschaft gewonnen, der in der Zeit seiner sportlichen Aktivitäten Menschen aus vielen Ländern und Erdteilen kennen gelernt hat. „Freude, Hoffnungen, Erwartungen sind überall gleich, trotz Unterschiede in Hautfarbe und Religion“, und er findet es beschämend, dass rechtsextreme Tendenzen immer noch latent vorhanden sind, dass sich Rassismus nicht mit dem Menschenbild in unserer Gesellschaft verbinden lässt, ja geradezu dumm ist, und er freut sich, dass das Zabergäu-Gymnasium dagegen ein Zeichen setzt.
„Alle Menschen sind gleich!“ Für Rolf Kieser, Bürgermeister einer Gemeinde, in der Menschen aus 63 Nationen leben, ist dies eine Selbstverständlichkeit, und er hofft, dass die Aktion an der Schule keine Eintagsfliege bleibt. Er erinnert an die liberale Tradition in der Heuss-Stadt, die mit der Gründung einer internationalen Begegnungsgruppe im Rahmen der Lokalen Agenda ihren Beitrag leistet.
Das Zabergäu-Gymnasium, das für den 9.November eine multikulturelle Veranstaltung plant, hat sich nun offiziell Fairness und Courage auf seine Fahnen geschrieben – und damit hoffentlich den Grundstein für eine permanente Atmosphäre des freundschaftlichen Miteinanders und der Toleranz an der Schule gelegt. (el)