Jugend trainiert für Olympia: Höchstleistungen trotz Höchsttemperaturen

Spannendes Kreisfinale der Gymnasien im Brackenheimer Wiesental

Der Blick am frühen Morgen in den Himmel sorgt noch nicht für Gewissheit: Können die 25 Mannschaften mit rund 300 Schülern im Brackenheimer Wiesental-Stadion beim Kreisfinale „Jugend trainiert für Olympia“ im Trockenen um sportliche Rekorde kämpfen? Ingrid Gries-Maiwald, als Organisatorin und Kreisbeauftragte zuständig für einen reibungslosen Ablauf, ist optimistisch. Und tatsächlich, die Sonne strahlt bald heiß auf die jungen Sportler, denen nur zwei kurze Schauer im Laufe des Vormittags etwas Abkühlung bringen.
Kugelstoßen, Sprint und Langlauf, Hoch- und Weitsprung, Ball- und Speerwurf – die in vier Wettkampfklassen eingeteilten Jungen und Mädchen vom Zabergäu-Gymnasium Brackenheim, Herzog Christoph-Gymnasium Beilstein, Alfred Amann-Gymnasium Bönnigheim, Gymnasium Unterrieden Sindelfingen, Otto Hahn-Gymnasium Ludwigsburg, von der Freien Schule Anne-Sophie Künzelsau, Verbundschule Bad Rappenau, Wilhelm Hauff-Schule Heilbronn und Oscar-Paret-Schule Freiberg/Neckar sind unbeeindruckt von der Hitze und kämpfen um Punkte, die ständig aktualisiert über Lautsprecher übertragen werden. Und da die einzelnen Schulen Spitzensportler in unterschiedlichen Disziplinen haben, lässt sich lange kein Favorit erkennen.
Unter einem Zeltdach an einem Monitor überwacht Jonas Wölfle per Video-Zeitmessung die Ergebnisse beim Sprint. Vor allem die jüngeren Läufer kommen oft eng beieinander ins Ziel, sodass die Videoaufnahmen hilfreich sind. Bei den älteren Schülern zeigen sich  beim 800m-Lauf große Unterschiede. Der Brackenheimer Ben Zetzsche, der zügig gestartet ist, kann sein Tempo über die Strecke halten und lässt seine Konkurrenten weit hinter sich.
Auch Oliver Schumacher vom ZGB ist zufrieden. Beim Hochsprung hat er seine bisherige Bestleistung – und seine Körpergröße - um einen Zentimeter übertroffen – auf 173cm!
Für den langen Tag im heißen Stadion – die Veranstaltung dauerte von 9 bis kurz vor 16 Uhr – hat die SMV des Zabergäu-Gymnasiums bestens vorgesorgt. Neben Getränken und Butterbrezeln gibt es einen erfrischenden Vitaminmix aus Melonen und Äpfeln.
Wie immer beendet der Staffellauf den langen Tag, für den jede Schule zwei Mannschaften stellt. Schon lange vorher probten die Läufer die ideale Staffelholzübergabe auf dem  Rasen.
Es wird noch einmal spannend im Stadion. Bei Läufern und Zuschauern werden alle Kräfte mobilisiert – in den Beinen und in den Kehlen zum Anfeuern.
Am Ende haben zwar die Ludwigsburger in den meisten Disziplinen die Nase vorn, aber zwei Teams des Zabergäu-Gymnasiums haben es geschafft und dürfen am 19. Juli zum Landesfinale nach Ulm fahren:


WK II Jahrgänge 2000 bis 2003 Jungen:
Julian Lang, Eugen Hogel, Tim Schaul, Ben Zetzsche, Samuel Röbbig, Alan Haberkern, Benjamin Fuhr, Jannis Griesinger, Oliver Schumacher, Marcel Schöttle, Johannes Domin
WK IV Jahrgänge 2004 und jünger Jungen:
Marius Meissner, Finn Neuschwander, Erijon Krasniqi, Mats Zetzsche, Niklas Hermann, Nils Hammer, Jona Lorch, Finn Gröger, Sinan Sonkol

 

Bernhard Gärttner, stellvertretender Schulleiter am Zabergäu-Gymnasium, überreicht Pokale, Urkunden und an jeden Teilnehmer ein Geschenk – dank der Sponsoren Kreissparkasse und Schreinerei Hoffmann.
Vielen Dank an Ingrid Gries-Maiwald, Artur Mauch vom VFL Brackenheim und die vielen Helfer für die tolle Organisation, die auch die Kollegen von den anderen Schulen zu schätzen wissen. Vielleicht kommen sie im nächsten Jahr ja wieder!!?   el

 

Diaschau Platzhalter
Diaschau Platzhalter