Dr.Gerhard-Aßfahl-Preis 2009

 

  

Carsten Engel, Anja Mörk, Nina Reichert, Martin Wilhelm, Dorothea Plehn

 

Vier Künstler und ihr Fotograf

Fünf Schüler wurden für ihr außergewöhnliches Engagement geehrt

 

 

Bereits zum 20. Mal wurde während des Abi-Balls am letzten Freitag im Brackenheimer Bürgerzentrum der Dr.Gerhard Aßfahl-Preis verliehen. Diese höchste Auszeichnung der Schule geht zurück auf eine Stiftung des früheren Leiters des jetzigen Zabergäu-Gymnasiums und ehrt Schüler für ihre besonderen Verdienste um die Schule außerhalb des Unterrichts.

In diesem Jahr konnten sich fünf Schüler über den begehrten Preis freuen:

Martin Wilhelm aus der Klasse 11a begann seine „Karriere" als Hobbyfotograf und war jahrelang alleinverantwortlich für die Klassenfotos auf der Schul-Homepage. Als begeisterter Fußballspieler erweiterte er sein Aufgabenfeld und trainiert nun auch eine Schülergruppe. Rasch hat er gelernt, wie man in kurzer Zeit effektiv Veranstaltungen organisiert und in Szene setzt, z.B. den ersten Ernährungstag an der Schule oder die Teilnahme am Geburtstag des Grundgesetzes mit einem Stand in Stuttgart.

Die weiteren vier Preisträger haben sich seit Jahren erfolgreich der Musik und dem Theater verschrieben - und dabei auch ihr Organisationstalent bewiesen. So Nina Reichert aus der Klasse 11d. Sie spielt Klavier und Cello im Schulorchester, singt im Chor und unterstützt als ausgebildete Musikmentorin die Fachschaft Musik, indem sie mit Unterstufenschülern Aufführungen einstudiert und auch schon mal das Taktstöckchen schwingt.

Die beiden Abiturientinnen Anja Mörk und Dorothea Plehn konnte man erst vor wenigen Wochen beim Sommerkonzert u.a. als hervorragende Pianistinnen am Flügel erleben oder ebenfalls als Dirigentinnen. Anja hat das Unterstufenorchester mit viel Elan selbstständig geführt, Schüler motiviert und so für Nachschub für das Oberstufenorchester gesorgt. Immer wieder hat auch sie mit ihren kleinen Musikern öffentliche Auftritte vorbereitet und geleitet. Dorothea wechselte in den Konzerten häufig vom Flügel in das Chorteam oder überzeugte als Solistin und leitete in ihrer Mentorinnenzeit die Unterstufenchöre - in der Schule und bei Veranstaltungen.

Abiturient Carsten Engel stand seit der 7.Klasse auf der Bühne - als leidenschaftlicher Chor- oder Solosänger in Konzerten und Musicals, aber auch als Schauspieler, meist in Hauptrollen, und häufig unterstützte er die Aufführungen der Unterstufentheatergruppe, sei es als Märchenonkel oder als Conférencier, auf jeden Fall als vielseitig einsetzbares Motivationstalent.

Wir gratulieren den Preisträgern und sagen „Dankeschön!" für die jahrelange kontinuierlich geleistete Arbeit, die an einer Schule notwendig ist und ihr den Geist einhaucht, die Seele, die sie braucht,  denn eine Schule lebt nun mal nicht vom Unterricht allein. (el)