Dr.Gerhard-Aßfahl-Preis 2010

 

                                    Die Preisträger: Janes Alt, Jonas Freitag, Michael Reichert, Raphael Kirsten

 

 

Sympathisch – Motiviert – Vorbildlich:
Mitglieder  der SMV werden mit Dr.Gerhard-Aßfahl-Preis ausgezeichnet 

 

Es gibt wohl kaum einen Schüler am Brackenheimer Zabergäu-Gymnasium, der die vier jungen Männer, die am letzten Freitag im Rahmen des Abi-Balls mit dem Dr.Gerhard-Aßfahl-Preis ausgezeichnet wurden, nicht kennt und sie und ihre Arbeit schätzt. Bereits zum 21.Mal wurde dieser Sozialpreis, der auf eine Stiftung des ehemaligen Schulleiters des Gymnasiums zurückgeht, an Schüler verliehen, die sich in besonderem Maße für ihre Schule eingesetzt haben.
Abiturient Janes Alt war lange in der SMV tätig, zeitweise als Schülersprecher, und damit einer der Hauptorganisatoren vieler Veranstaltungen. So war er zum Beispiel mitverantwortlich für die Planung und Durchführung des Anti-Rassismus-Tags 2008 und des Tags der Toleranz 2009.
In Jonas Freitag aus der Jahrgangsstufe 12 (wie auch die anderen beiden Preisträger), ebenfalls seit Jahren ein aktives Mitglied in der SMV, fand Janes stets tatkräftige Unterstützung. Jonas war Mitorganisator des letzten Ernährungstags, von dem selbst Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch so begeistert war, dass sie gleich das gesamte Team in den Stuttgarter Landtag einlud.
Raphael Kirsten ist der derzeitige Schülersprecher und als Leichtathlet und Volleyballer natürlich bei vielen Sportevents als Veranstalter und Sportler gefragt. Aber er gehört auch Gremien wie z.B. der Leitbildgruppe an und vertritt dort die Interessen der Schüler gegenüber Lehrern und Eltern.
Alle diese sportlichen, kulturellen oder politischen Veranstaltungen, in die die bereits erwähnten Preisträger involviert sind oder waren, brauchen natürlich Publicity. Ob für die Schul-Homepage, die örtlichen Mitteilungsblätter oder die Heilbronner Stimme – Michael Reichert, Mitglied der Foto-AG und „Pressefotograf“ der Schule, ist stets zur Stelle, bannt seit Jahren jedes Ereignis auf seinen Chip, und seine Bilder werden nicht nur von vielen Schülern mit großem Interesse immer wieder gern betrachtet.

Wir gratulieren den sympathischen Preisträgern, die für viele Schüler durchaus Vorbildcharakter haben, die andere zur Mitarbeit motivieren können und auf die eine Schule nicht verzichten kann, wenn sie sich nicht nur als Lernort versteht, sondern als ein Ort, wo sich Schüler wohlfühlen, wo sie leben.(el)