Ich schaue nicht weg, ich helfe!

„Power in die Arme! Daumen nach unten, Finger weggeklappt, und nun mit dem Handballen dem Gegner eins auf die Nase!“ Alle Bewegungen, die die Klasse 8c des Zabergäu-Gymnasiums in der Gymnastikhalle ausführt, sind begleitet von durchdringenden Kampfschreien. Denn: Ein Schrei löst in Notsituationen die Blockaden und überrascht den Angreifer, der nicht mit Geschrei und Gegenwehr rechnet.
Bereits zum zweiten Mal zeigt Sportfachwirtin und Persönlichkeitstrainerin Nina Frech den 8.Klassen in 3 Modulen, was Zivilcourage heißt und wie man sich und anderen in Notsituationen hilft, ohne sich selbst zu gefährden.
Rollenspiel: Wie bringe ich Umstehende dazu, bei einer beobachteten Gewalttat helfend einzuschreiten? Frauke merkt schnell, dass es mit zaghaften Bitten nicht getan ist. Augenkontakt, Verbindlichkeit herstellen, zur Not auch mal die Personen am Ärmel packen und mitziehen – oder gleich die Polizei rufen!
Wie wichtig die eigene Körperhaltung ist, wird Johanna während der Übungen klar. Je mehr Selbstbewusstsein man ausstrahlt, umso weniger besteht die Gefahr, dass man dumm angemacht wird.
Trotz allen Trainings hoffen die Schüler, dass ihnen gefährliche Situationen, von denen man leider auch im Zabergäu nicht verschont bleibt, wie Vorfälle aus der jüngeren Zeit belegen, erspart bleiben. Aber der Kurs, der im Rahmen des Sozialcurriculums der Schule durchgeführt wird, hat alle gestärkt, und Marcel ist stolz, dass er nun einen „Verteidigungsschlag“ kennt, mit dem er sich – hoffentlich – erfolgreich zur Wehr setzen kann.
Ohne finanzielle Unterstützung sind Kurse dieser Art natürlich nicht möglich, und daher geht an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Sponsoren Volksbank Brackenheim, Trendhaus Rebel und Ricoh. (el)