Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

Suche

Kontakt

T. Mauch (6a)

Tim Johannes und das Alien
 

Es war ein schöner Sommertag, als Tim mit seinem besten Freund Johannes im Garten spielte. Plötzlich erschien über ihnen ein dunkler Schatten und als Tim nach oben blickte starrte er direkt in die Augen eines Aliens mit einer Sonnenbrille und einem bunt gemusterten T-Shirt. „Ähhhhhh,“ sagte Tim, „wer bist du? Was willst du hier?“ Das Alien erwiderte: „Mein Name ist Kaba und ich komme aus der Dimension Schokolade vom Planten Kakaobohne. Ich wollte eigentlich auf dem Saturn Urlaub machen aber ich habe unterwegs den Kontakt zum Hotel dort verloren und jetzt musste ich hier landen, da ich ohne den Kontakt zum Hotel den Weg nicht finden kann. Dabei haben mich aber ein paar fiese Leute entdeckt und haben mir Teile aus meinem Raumschiff gestohlen, darunter auch mein Navigationsgerät.“ Johannes und Tim waren verwirrt. Schließlich fragte Johannes: „Und was haben wir jetzt damit zu tun?“ Kaba antwortete: „Ganz einfach: Ich orte die Sachen mit meinem Radar und ihr bringt sie mir dann.“ Tim fragte: „Und wieso ortest du dann nicht mit deinem Radar dein Hotel?“ Kaba schaute ihn entgeistert an und fragte: „Hast du so wenig Ahnung von Alien-Technik? Ich kann mit meinem Radar nur Gegenstände Orten“ Tim seufzte und sagte: „Okay Kaba wir helfen dir.“  Zwei Stunden später standen Tim und Johannes voll ausgerüstet vor Kabas Raumschiff. Sie hatten beide einen Gürtel mit Rauchbomben und Schlafpulver sowie einen Rucksack mit Wasserflaschen, Peilsendern, Verwandlungstrank und Unsichtbarkeitsmänteln. „Also Gut“, sagte Kaba, „der erste Gegenstand ist mein Motor. Er befindet sich hier“  Er deutete auf die Landkarte die Johannes und Tim ihm gebracht hatten, „Dort steht ein Schuppen und ganz in der Nähe müsste mein Motor sein.“    Als Tim und Johannes an der Stelle die das Alien ihnen Genannt hatte ankamen, stellten sie fest, dass sie sich auf einem Feld in der Nähe ihrer Schule befanden. „Oh Mist“, sagte Johannes. „Wenn die Lehrer uns hier sehen kriegen wir garantiert Mega Ärger.“ „Ist doch egal“ erwiderte Tim. „Hauptsache wir finden diesen Raumschiff-Motor.“ Sie gingen um den Schuppen herum und suchten alle  Büsche und Grasflecken nach Hinweisen zum Verbleib des Motors ab. Als sie zum Schuppen zurückkehrten und gerade hineingehen wollten stellten sich ihnen zwei ältere Jungs in den Weg. „Ey nicht so eilig Leute.“ sagte der kleinere von ihnen. „Genau“ sagte der größere. „Wir 

wissen nämlich genau dass ihr den Motor von diesem albernen Alien sucht.“ Der kleinere von den beiden starrte ihn finster an: „Mann Alex jetzt hast du ihnen verraten dass wir den Motor haben!“ „Ups!“, meinte Alex. „Tut mir leid Tilo.“ Tim und Johannes sahen sich an. Schließlich fragte Tim: „Und wieso habt ihr Kaba seinen Motor geklaut?“ „Hä?“, machte Alex. „Wir haben nicht nur einen Motor sondern auch eine Fernbedienung und ein Navigationsgerät das irgendwie alles Mögliche anzeigt. Es gibt doch keine Dimension Namens Schokolade oder?“ „ALEX!“ Tilo sah jetztwirklich wütend aus. „Warum verrätst du ihnen denn alles? Du kennst doch den Plan!“ „Ähhhh Ups?“ sagte Alex.

Tilo erwiderte genervt: „Auch Egal! Komm wir verschwinden.“ Die beiden liefen weg. „Hey Wartet!“ rief Tim ihnen nach. Ihr müsst uns sagen wo ihr die Sachen versteckt habt!“ Doch die beiden waren zu schnell als dass sie sie einholen konnten. „Mist!“ sagte Tim „Jetzt haben wir ein riesen Problem.“ „Nö.“ Grinste Johannes. „Ich hab Peilsender an ihren T-Shirts befestigt.“  „Johannes du bist genial!“ freute sich Tim. „Komm wir gehen schnell wieder zu Kaba dann kann er uns sagen wo sie sind.  Als die beiden wieder bei Kaba ankamen erwartete er die beiden bereits. „Und?“ fragte er mit Hoffnungsvollem Gesicht. Tim schüttelte den Kopf. „Oh nein!“ ärgerte sich das Alien. Jetzt werde ich nie zu meinem Hotel kommen!“ Plötzlich machte er ein Ängstliches Gesicht und flüsterte: „Und auch nie wieder nach Hause!“  „Jetzt warte doch mal!“ mischte sich Johannes ein. „Wir haben die beiden Typen gefunden die dir deine Geräte gestohlen haben! Außerdem habe ich es geschafft an ihnen Peilsender anzubringen also können wir sie jetzt orten und deine Geräte zurückholen.“

„Aber was wenn sie sie entdeckt und entfernt haben?“ fragte Kaba ängstlich.

„Haben sie nicht.“ Sagte Tim. „Die sind viel zu dumm.“ Fügte Johannes hinzu. „Dann ist ja alles in Ordnung.“ Sagte Kaba erleichtert. Entschlossen fügte er hinzu: „Also dann, los geht’s! Holen wir uns meine Geräte zurück!“

Als sie bei dem Haus ankamen dass sie mithilfe der Peilsender gefunden hatten, holte Kaba ein seltsames Gerät aus seiner Tasche. „Das ist ein Teleportationsgerät.“ Erklärte er den beiden Jungs „Damit können wir ganz einfach hier reinkommen.“ „Äh warte mal!“ sagte Tim „Wenn du das Teil schon die ganze Zeit über hattest, wieso mussten wir dann eigentlich alles suchen und warum konntest du dich nicht einfach zu deinem Hotel teleportieren?“ „Weil“ sagte Kaba „Das Illegal ist“ „Äh Okay.“ Sagte Tim. „Also los geht’s!“ sagte Johannes. „Teleportier uns endlich!“ Schnell drückte Kaba auf einen Knopf und schon erschien vor den beiden ein Grell Leuchtendes Portal. „Da habt ihr euer Portal.“ Sagte Kaba. Schnell gingen die beiden Jungs durch das Portal und fanden sich in einem Raum wieder in dem viele Geräte gelagert hatten. Kaba hatte ihnen erklärt wie seine Aussahen und so schnappten sich die beiden schnell die Geräte und gingen zurück. Anschließend verabschiedeten sie sich von dem Alien und kehrten nach Hause zurück.