Hund, Schweine, Panther

Viel Spaß bei Leser und Zuhörer am tierisch guten Vorleseprojekt am Zabergäu-Gymnasium

Ja sind wir denn im Zoo?
Von den Wänden und Fenstern grüßt eine farbenfrohe Menagerie: Eine Giraffe in Regenbogenfarben lächelt freundlich, der Fuchs vor seinem Bau schaut fröhlich in die Welt, selbst der Hai grinst versöhnlich. Und die Jungen und Mädchen der Klassen 5a und 5b haben es sich auf Tierkissen gemütlich gemacht, im Arm Kuscheltiere in jeder Größe und Farbe.
Nein, die Schüler sind im Zeichensaal des Zabergäu-Gymnasiums und nehmen teil am bundesweiten Vorlesetag, der seit 2004 am dritten Freitag im November stattfindet, dieses Jahr unter dem Motto „Natur und Umwelt.“
Gabriela Globisch-Ullmann, die Deutschlehrerin der beiden Klassen, und  ihre Kunstkollegin Sybille Proksch haben daher einen „tierisch schönen Vorlesetag“ vorbereitet und dazu auch Vorleser eingeladen.
Sybille Proksch hat sich eine lustige Geschichte ausgesucht – aus Band 10 von „Gregs Tagebuch“, in dem das in der Familie lebende Schwein menschliche Allüren entwickelt, auf zwei Beinen geht und auch schon mal morgens das Bad blockiert.
„Überraschungsgast“ und Kollege Wolfgang Brunstein hat auch Schweinchengeschichten dabei: eine lustige Begebenheit von seinem Vater als Kind mit einem geschenkten Ferkel und danach unterhaltsame Informationen über das beliebte Borstenvieh, von der Domestizierung des Wildschweins im Nahen Osten über die Schweineorgel des französischen Königs Louis XI bis hin zur heutigen Bedeutung zum Beispiel in China, alles nachzulesen in „Der Dominoeffekt“ von Gianumberto Accinelli.
Verena Schulze, Mutter zweier Töchter am Zabergäu-Gymnasium, ist passionierte Leserin und schreibt in ihrem Blog Buchrezensionen, weist auf Neuerscheinungen hin und hat sich zum Vorlesen eine spannende Passage aus „Caldera“ von EliotSchrefer und Emilia Dziubak ausgesucht, in der sich das Panthermädchen Mali im magischen Dschungel auf gefährliche Abenteuer einlässt. Für Verena Schulze ist der Vormittag eine Premiere: „Seit meiner Schulzeit habe ich nicht mehr vor so vielen Menschen vorgelesen.“ Und sie hat für alle noch eine süße tierische Überraschung dabei: selbst gebackene Pantherpfoten mit Schokoladegeschmack! 
Den fast perfekten Hund stellt Daniela Leistner von der Stadtbücherei Brackenheim vor, P.F.O.T.E., von Bettina Obrecht, der viele Gemeinsamkeiten mit ihrem eigenen Hund hat, nur dass dieser nicht sprechen kann und vielleicht auch nicht ganz so perfekt ist.
Auch Annelie Döbler liebt Hunde. Daher hat ihr das letzte Buch am besten gefallen. Und sie liebt Bücher, was ihre Freundin Roxy Wein, die ihren Knuddelelefanten im Arm hält, bestätigt: „Annelie liest verdammt viel.“ Und Daner Mostafa liebt zwar Hunde, ist aber von der Panthergeschichte begeistert.
Trotz aller elektronischer Medien: Das Vorlesen hat nichts von seinem Reiz verloren – nicht nur am offiziellen Vorlesetag.  el

Diaschau Platzhalter