Tag der 2. Fremdsprache 2016

 

Bericht 1

 

Am 12. Oktober 2016 starteten die Französischklassen der Jahrgangsstufe 7 zu einer Exkursion nach Strasbourg. Unter der Leitung von Frau Schulz, Frau Neudecker und Frau Herzog sowie zweier Praktikanten begaben sich die Schüler zur Kathedrale von Strasbourg, von wo aus sie zu einer Stadtrallye aufbrachen. Beim Beantworten der Fragen kamen die Kinder im Stadtkern herum und lernten die Stadt besser kennen. Als die Rallye beendet war , kauften sich die Schüler fleißig Souvenirs oder Süßigkeiten für Zuhause. Danach gingen alle zusammen zu La petite France, einem Viertel in Strasbourg, das aus dem Mittelalter stammt. Viele schöne Fotos wurden gemacht. Nachdem sie eine Weile gelaufen waren, gingen sie zum Einkaufzentrum Rivétoile gegenüber vom Busbahnhof. Nun hatten die Schüler Freizeit und konnten kaufen, was sie wollten. Zum Schluss liefen alle wieder zum Bus, mit dem sie dann erschöpft und beeindruckt nach Hause fuhren.

 

Shakira Frank, 7b

 

Bericht 2

 

Am Mittwoch, den 12. Oktober 2016 machten die Französischklassen der Jahrgangsstufe 7 einen Ausflug nach Strasbourg ins wunderschöne Elsaß. Dort machten die Schülerinnen und Schüler eine Rallye durch die Stadt und lösten viele Fragen zur Kathedrale, der Ill und zu anderen Besonderheiten. Nach der Mittagspause wurde die Altstadt (La petite France) besichtigt und es wurden leckere Macarons gekauft. Danach hatten die Schülerinnen und Schüler Zeit, Souvenirs und Geschenke für ihre Familien zu kaufen. Abends konnten sie viel berichten über den interessanten und spannenden Tag in Strasbourg.

 

Annika Lahme, 7b

 

Bericht 3

 

Am 12.10. 2016 begaben wir, die Klasse 7a, unsere französischen Parallelklassen und unsere bisherigen Französischkenntnisse uns auf den Weg nach Straßburg. Als Begleitpersonen waren unsere jeweiligen Französischlehrer und zwei Praktikanten dabei. Um 7.30 Uhr fuhren wir alle zusammen mit dem Bus nach Straßburg. Nach fast drei Stunden Busfahrt waren wir dort. Wir liefen alle zuerst zur Kathedrale., von da aus ging unsere geplante Rallye los. Wir bekamen einen Fragebogen mit zwölf Fragen. Auf diesem war auch unser Weg eingezeichnet, falls wir uns verlaufen oder eine Frage nicht beantworten konnten, was uns dann half, dennoch ans Ziel zu kommen.

Mit diesem Plan durften wir uns durch die Stadt bewegen. Es gab kleine Einleitungen wie zum Beispiel:

„In der Französischen Revolution wollten die Revolutionäre die Spitze der Kathedrale zerstören. Ein Straßburger Bürger rettete sie, indem er sie mit einem riesigen Gegenstand verdeckte. Zu Ehren dieses Mannes befindet sich seine Büste an der Ecke des Hauses Nr. 24.  Unterhalb dieser Büste findet ihr die Lösung für Frage 1.“

 

Dann kamen die Fragen:

Zum Beispiel: „Welches Kleidungsstück bedeckte die Spitze der Kathedrale?“

Die Antworten musste man natürlich selbst herausfinden. Zur Unterstützung gab es auch noch hilfsbereite Franzosen, bei denen alle ihren französischen Kenntnissen freien Lauf lassen konnten. Bei der Rallye sah man nicht nur viel, sondern lernte auch viel über die Stadt selbst. Die Rallye endete auf dem „Place Gutenberg“. Von diesem Platz aus gingen wir noch ins große Kaufhaus „rivetoile“. Natürlich durften auch die französischen Backspezialitäten nicht fehlen. Gegen 15 Uhr machten wir uns auf den Rückweg und durften sogar noch einen Film auf den Fernsehern im Bus anschauen. Nach diesem spannenden Tag haben wir viele Erfahrungen mitgenommen und werden diesen Tag noch lange in Erinnerung behalten.

 

Nathalie Dürr, 7a