Nachwuchs übt sich in Unternehmertum

Schülerfirma des Gymnasiums produziert Unterhosen - von Susanne Walter, HN-Stimme, 27.01.2012

Brackenheim Wie können junge Menschen einen praktischen und realistischen Einblick in unser Wirtschaftssystem bekommen und lernen, in diesem Metier ihre Fähigkeiten zu entwickeln und einzusetzen? Sie gründen eine Schülerfirma und konfrontieren sich mit dem Verantwortungsbereich von Unternehmern, indem sie selbst Verantwortung für ihre Firma übernehmen. Am Zabergäu-Gymnasium Brackenheim brachte der Wirtschaftskurs der Jahrgangsstufe 1 den Mut auf, in das Angebot des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, Junior GmbH, einzusteigen und unter realen Bedingungen eine funktionierende Firmenstruktur zu schaffen, die mit einem Planspiel nichts mehr gemeinsam hat.

Sprüche Dazu gehörte zunächst eine zündende Geschäftsidee. „Wir hatten viele Einfälle am Anfang – von lachenden Radiergummis bis zu bedruckten T-Shirts“, erinnerte sich Marielin Melchert aus der Marketingabteilung der Schülerfirma. Die Entscheidung des Kurses fiel schließlich auf die Vermarktung von Unterhosen – „eine für sie, eine für ihn mit coolen Sprüchen in Neonfarben drauf“. Als Geschäftsführerin übernahm Jessi Rapolder die Moderation am Mittwochabend im Rathaus in Brackenheim, als es darum ging, das Projekt in der ersten Hauptversammlung öffentlich vorzustellen.

Anteilseigner waren dazu eingeladen worden. Sie sollten sehen, wofür sie ihren Anteilsschein erworben hatten. Durch deren Bereitschaft kam das Startkapital von 900 Euro überhaupt erst zustande. Weil das natürlich nicht ausgereicht hätte, mussten Werbepartner gefunden werden, „die Werbeplätze auf Plakaten, Visitenkarten oder auf unserer Homepage kauften“, ließ Sarah Meidlinger, Pressesprecherin aus der Marketing-Abteilung wissen.

Spende Am Ende des Schuljahres wird Bilanz gezogen. Falls nach Abzug aller Produktionskosten ein Erlös zustande kommt, soll der an die Aidshilfe Unterland gespendet werden. „Da wir schon ein witziges Produkt verkaufen, wollten wir noch einen ernsten Aspekt mit ins Spiel bringen“, erklärte Sarah Meidlinger und erinnerte daran, dass 2011 „30 Jahre Aids“ im Kalender stand. Doch bis zum Schuljahresende wollen die Wirtschaftsjunioren ihre Unterhosen noch kräftig an den Mann und an die Frau bringen.

Einige Mitglieder der Schülerfirma „Pepperpants“. Foto: Susanne Walter
Einige Mitglieder der Schülerfirma „Pepperpants“. Foto: Susanne Walter