Kunstausstellung der Jahrgangsstufen in der Volksbank Brackenheim

Kunst, die sich sehen lassen kann

14. Mai 2014

Mit Leidenschaft, Hingabe und Begeisterung sowie mit viel Farbe und Fantasie haben die Schülerinnen und Schüler der Kunstkurse der Jahrgangsstufen 1 und 2 des Zabergäu-Gymnasiums im laufenden Schuljahr 2013/14 ihrem Schaffensdrang Raum gegeben und ca. zweihundert eindrucksvolle Werke mit unterschiedlichsten Werkstoffen geschaffen, die in den repräsentativen öffentlichen Räumen der Volksbank Brackenheim seit heute für sechs Wochen zu sehen sein werden. Unterstützend begleitet wurden sie von ihren Kunstlehrerinnen Sybille Proksch, Martina Wrieden-Rupprecht und Annette Schuh.

Beeindruckende Selbstportraits als Kohlezeichnung sind zu bestaunen, Ausdrucksstudien, die den Betrachter fesseln und nicht vorbeiziehen lassen wollen. Es finden sich von Tadao Ando inspirierte Collagen mit Schwerpunkt Malerei oder Buntstiftzeichnung, wunderschöne, klassisch anmutende Kykladen-Idole aus Speckstein, deren Vorbilder aus der frühen griechischen Kultur stammen und die geradezu dazu aufrufen, angefasst und erfühlt zu werden. Der Blick wird gefesselt von plastischen Werken in der Tradition von Michelangelo, Rodin und Max Ernst, während die fragilen, feingliedrigen, aber dynamisch und lebendig wirkenden Drahtfiguren in der Arbeitsweise Giacomettis den Betrachter verblüffen. Besonders aber die unscheinbar wirkenden Handlungsanweisungen nach dem Vorbild des österreichischen Gegenwartskünstlers Erwin Wurm beeindrucken und fordern zum „Kunst selbst erleben“ auf; darüber hinaus regen sie vielfältig zur gesellschaftskritischen Reflexion an. Um es mit den Worten aus der Eröffnungsrede von Annette Schuh zu sagen: „Die Sache ernst zu nehmen, aber sich gleichzeitig selbst locker zu machen – das ist die große Herausforderung und gleichzeitig die Bedingung, um Kunst hier in der Volksbank … in vollen Zügen genießen und begreifen zu können.“

Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an die Volksbank Brackenheim und deren Vorstände Jochen Hermann und Karlheinz Hack, die die Ausstellung großzügig unterstützen und bereits zum dritten Mal in ihren Räumen ermöglichen. Auch ihrem freundlichen, engagierten Team und den vielen freiwilligen Unterstützern, ohne die so eine sehenswerte Ausstellung nicht möglich wäre, sei an dieser Stelle gedankt.

Den Besuchern der Ausstellung wünschen wir vom Zabergäu-Gymnasium interessante, inspirierende Momente. (Si)