Spanienaustausch 2018

“Un intercambio no es una semana en tu vida. Es una vida en una semana.“ (Ein Austausch ist keine Woche in deinem Leben, sondern ein Leben in einer Woche.) Genau nach diesem Zitat erlebten wir, die Klasse 10d, unsere Woche in Peñafiel, der beeindruckenden kleinen Weinstadt nördlich von Madrid.
Nach langer Anreise mit Flug von Frankfurt nach Madrid kamen wir am 16. Februar endlich in Peñafiel an, wo wir von unseren Austauschpartnern und ihren Familien sehr herzlich empfangen wurden. Nachdem wir uns bei unseren Gastfamilien etwas ausruhen und frischmachen konnten, trafen wir uns auch schon als gesamte Gruppe in einem Park, lernten uns kennen und gingen anschließend alle zusammen essen. Schon der erste Abend zog sich sehr in die Länge und an das für Spanien typische späte Abendessen mussten wir uns erst gewöhnen. Das Wochenende verbrachten wir mit unseren Gastfamilien, wobei sich einige von uns am Samstag bei der Besichtigung der Provinzhauptstadt Valladolid wieder trafen und zusammen mit den Spaniern noch geshoppt wurde. Abends hieß es dann „salir por la noche“… Ein Großteil von uns traf sich zum Feiern in einer Bar... Nach vielen Gesprächen, bei denen so richtig viele Spanischvokabeln gebraucht wurden, und lauter Musik ging es viel später als erwartet und ziemlich müde wieder nach Hause. Viele von uns sind der Meinung, die fiesta habe ihnen von der gesamten Woche am meisten Spaß gemacht.
Am Montag bekamen wir einen kleinen Eindruck vom Schulleben in Peñafiel. Viele waren erstaunt, wie alt die Schule ist und vor allem dass alle Schüler ihre Lehrer duzen. Die Spanier sind eben viel persönlicher und offener zueinander.
Den nächsten Tag verbrachten wir mit der Besichtigung des castillos de Peñafiel. Mit Herrn Schäfer und Frau Franze stiegen wir zu Fuß den Weg auf die Burg hinauf und hatten oben eine Führung durch die Burg –natürlich auf Spanisch. Nachmittags wurden wir unten auf der Plaza del Coso, auf dem jedes Jahr im Sommer traditionell Stierkämpfe stattfinden, vom Bürgermeister Peñafiels begrüßt und willkommen geheißen.
Am Mittwoch stand auch schon unser „Highlight“ an: Ein Tagesausflug nach Madrid mit unseren Austauschpartnern und einigen weiteren Schülern, die bereits viele von uns vom Wochenende schon kannten. Auf unserer Hinfahrt machten wir einen Zwischenstopp, um die beeindruckende Palastanlage „El Escorial“ bei Madrid zu besichtigen - bei eiskaltem Wind. In Madrid angekommen, besichtigten wir einige Sehenswürdigkeiten und hatten danach noch Zeit um in Gruppen zu shoppen.
Am Donnerstag ging es gleich mit einer Stadtbesichtigung: Segovia - jedoch ohne Austauschpartner. Einen Zwischenstopp machten wir wieder, um die ehemalige Sommerresidenz der spanischen Könige, den Palacio Real La Granja in San Ildefonso zu besichtigen. In Segovia bekamen wir in Gruppen Zeit, um die Stadt –und nebenbei natürlich auch die Läden- selbst zu erkunden. Danach machten wir mit Herrn Schäfer und Frau Franze ein letztes Mal eine Führung: Durch die wunderschöne Palastfestung Alcázar de Segovia, die uns äußerlich an das Disneyland Paris erinnerte... Auch wenn einigen von uns die Palastbesichtigungen langsam zuviel wurden, war es doch ein sehr schöner Abschluss. Donnerstagabend kam auch schon wie im Flug. Das Abschlussabendessen mit allen Gastfamilien und ihren Austauschschülern stand an - dieses Jahr in ganz besonderem Rahmen, denn es ist 10. Austauschjubiläum!!! Dazu hatten wir bereits in Deutschland Videos über unsere Wohnorte gedreht, die an diesem Abend gezeigt wurden. Gefeiert wurde nach dem schönen Zusammensitzen nicht mehr allzu lange, denn viele von uns mussten noch widerwillig ihren Koffer packen. Am nächsten Morgen nach dem traditionellen gemeinsamen Frühstück mit den Spaniern (Churros con chocolate!) flossen so einige Tränen... Es fiel uns sehr schwer, uns von den Austauschpartnern, die man schnell ins Herz geschlossen hatte, und ihren lieben Familien zu trennen.  ¡¡Hasta septiembre!!
(Pia Albrich, Julia Bammert)